Follow my blog with Bloglovin

DIY »Rattan-Schrank«

In unserer sisterMAG Ausgabe No. 50 widmen wir uns dem Material »Rattan«, besser bekannt als Wiener Geflecht. Verschiedene Blogger zeigen ihre liebsten DIY-Ideen mit Rattan. Hier könnt ihr die Anleitung für das DIY »Rattan-Schrank« von Decorndetails kostenlos herunterladen. Viel Spaß!

Herunterladen (PDF, 288 KB)

DIY »Rattan-Schrank«

Materialien:

  • Holzleisten/ Unterkonstruktionslatte (Stärke und Breite kannst du bestimmen. Ich habe mich für eine 2cm Breite entschieden)
  • Rattangeflecht (etwa 6 m) Scharniere (4x)
  • Bodenplatte
  • Rückwand (etwa 2 Spanplatten) Regalbretter
  • Winkel
  • Säge
  • Hammer
  • Akkubohrer Metermaß Schleifpapier
  • Schere
  • Bügeleisen
  • Tacker mit Tackernadeln

Anleitung:

  1. Entwerfe am besten einen Plan von dem Schrank. Überlege welche Maße dein Schrank nachher haben soll. Mein Schrank hat folgende Maße: Breite =110 CM | Höhe= 110 CM |Tiefe= 52 CM.
  2. Bestimme die Größe, die deine Türen haben sollen und schneide die Holzleisten in den passenden Maßen zu (Meine Maße 52 X 96 CM).
  3. Um die Türen zu gestalten, baust du einen Holzrahmen. Schraube hierfür zwei kurze Holzleisten (oben & unten) mit zwei längeren Holzleisten (links & rechts) zusammen. Diesen Schritt musst du zweimal durchführen.
  4. Ist der Rahmen für die Schranktüren fertig, baust du die Rahmen für die Seitenteile und den Deckel. Hierbei gehst du wie in Schritt 2 vor. Achte darauf, dass die Seitenteile, die gleiche Länge wie die Schranktüren besitzen. Die Breite kann aber variieren. Der Deckel- Rahmen sollte die Länge der beiden Schranktüren und die gleiche Breite der Seitenteile besitzen, damit der Schrank auch proportional aussieht.
  5. Nachdem die Rahmen für die Schranktüren, Seitenteile und den Deckel gebaut sind, werden sie nun verkleidet. Dazu schneidest du das Rattangeflecht. Beim Zuschneiden immer an von Decorndetails  Randzugabe denken. Die Rahmen werden mit dem Rattangeflecht bespannt.
  6. Sind die Schranktüren verkleidet, legst du sie auf einen ebenen Untergrund und baust um die Schranktüren den Schrankkorpus. Falls dein Schrank auch Füße haben soll, kannst du dies nun einplanen. Die Schranktüren können nun mithilfe von Scharnieren am Schrankkorpus befestigt werden.
  7. Jetzt wird der Korpus weiter ausgebaut, dabei kann man Schrauben nutzen oder ihn mithilfe von Winkeln zusammenbauen. Ist der Korpus fertig, so kannst du die Seitenteile einsetzten und zum Schluss den Deckel. Vergiss nicht alles zu verschrauben.
  8. Im letzten Schritt kannst du die Rückwand und den Boden anbringen. Dazu legst du die Spanplatte auf den Korpus und fixierst sie mit Schrauben/Nägeln.