Follow my blog with Bloglovin

Jüdisches Essen mit israelischem Twist

Danya und Deanne von Matkonation haben sich für die sisterMAG Ausgabe No. 56 ein ganz besonderes Food Feature überlegt: Jüdisches Essen mit israelischem Twist. Findet hier folgende Rezeptideen: Brioche mit gehackter Leber und Kirschtomaten-Marmelade, gebeizter Meerrettich-Lachs (Gravlax) und Schokoladen-Halva Rugelach. Klingt spannend, oder? Alle Rezepte könnt ihr hier kostenlos herunterladen und selbst ausprobeiren!

Jüdisches Essen mit israelischem Twist

Nach der Frage, ob wir unsere liebsten jüdischen Rezepte teilen würden, mussten wir erst Mal eine Weile nachdenken. Traditionelles jüdisches Essen gehört für uns in die Zeit vor der Gründung des jüdischen Staates Israel und kommt aus den Ländern, in denen jüdische Gemeinden wuchsen. Es gibt die europäische (oder Ashkanazi) Küche, die sehr an europäische, fleischlastige Gerichte erinnert. Dann gibt es die Sephardim-Küche, deren Gerichte Lavant-inspiriert sind – zum Beispiel würzige Fischküchlein und Sofrito-ähnliche Eintöpfe. Heutzutage ist die israelische Küche eine Mischung der traditionellen Küchen und einem neuen, modernen Kochstil der viel mit lokalen Produkten arbeitet. Die Rezepte, die wir hier teilen möchten, haben den Kern traditionellen jüdischen Essens und dazu Zutaten, die die moderne israelische Küche vertreten. Wir haben uns Gerichte ausgesucht, die als Finger Food oder im Tapas-Stil serviert werden können, so wie wir Israelis oft gerne essen.

Danya und Deanna

Brioche mit gehackter Leber und Kirschtomaten-Marmelade

Zutaten (für 6-8 Portionen):

  • 500 Gramm frische, saubere Hühnchenleber
  • 4 Zwiebeln, grob gehackt
  • 79 ml Öl
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 4 hartgekochte Eier

Zubereitung:

  1. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln goldbraun braten. Die Zwiebeln dann mit einem Sieblöffel aus dem Öl nehmen und beiseitestellen.
  2. In der Gleichen Pfanne nun die Leber über niedriger Hitze für ungefähre 10 Minuten anbraten, bis sie braun wird und auseinanderfällt. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Leber mit Hilfe des Sieblöffels zu den Zwiebeln geben und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kühlen. Das Öl ebenfalls aufbewahren und kühlen.
  4. Mit einem Mixer die Leber, Zwiebeln und Eier zu kleinen Stücken verarbeiten. Etwas Zwiebelöl hinzugeben, abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.

Kirschtomaten-Marmelade

Zutaten für ca. 1,5 Cups:

  • 500 Gramm Kirschtomaten, gewaschen und getrocknet
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • ½ Stange Zimt (optional)
  • 250 Gramm Zucker

Zubereitung:

  1. Die Kirschtomaten, Zitronensaft und Zimtstange in einem großen Topf bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Den Herd runterschalten und für 30 Minuten köcheln lassen. Dann den Zucker zugeben und bei mittlerer Hitze nochmals zum Kochen bringen. Die Hitze wieder auf ‘niedrig’ stellen und für 45-60 Minuten köcheln lassen.
  2. Um zu sehen, ob die Marmelade fertig ist, kann man einen kleinen Klecks Marmelade auf einem kalten Teller für 2-3 Minuten in dern Gefrierer stellen. Wenn man dann mit dem Finger eine klare, bleibende Linie durch die Marmelade ziehen kann, ist sie fertig.

Die gehackte Leber auf getoastetem Brioche mit der Tomatenmarmelade servieren.

Latkes mit Ziegenkäse und Birne

Zutaten (für ca. 15 Latkes):

  • 5 große Kartoffeln, geschält
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Eier, leicht aufgeschlagen
  • 35 Gramm Mehl
  • 1½ Teelöffel grobes Salz (1 TL, wenn das Salz koscher ist)
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Rapsöl zum Frittieren

Zum Servieren:

  • Weicher Ziegenkäse
  • 2 Birnen, dünn geschnitten

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln je nach Belieben feiner oder grob raspeln. Die Zwiebel fein raspeln.
  2. Kartoffeln und Zwiebeln in einem sauberen Küchentuch auswringen, bis keine Flüssigkeit mehr austritt.
  3. Kartoffeln und Zwiebeln in einer großen Schüssel mit Eiern, Mehl, Salz und Pfeffer vermischen.
  4. Ca. 2,5 cm Öl in einer großen Pfanne erhitzen und 6-8 Esslöffel der Mischung einzeln in das heiße Öl geben. Mit dem Löffelrücken jeden Klecks flach drücken. Immer so viele Latkes auf einmal frittieren, wie gut in die Pfanne passen – wenn man zu viele auf einmal brät, werden sie nicht knusprig.
  5. Latkes 3-4 Minuten auf jeder Seite braten, bis sie goldbraun und knsuprig sind. Dies so lange wiederholen, bis der Teig leer ist.
  6. Überschüssiges Öl mit Papiertüchern abtupfen und die Latkes mit Ziegenkäse und Birne servieren.

Gebeizter Meerrettich-Lachs (Gravlax)

Zutaten für 6-8 Portionen:

  • 500 Gramm frischer Lachs, ohne Haut
  • 200 Gramm koscheres Salz
  • 100 Gramm Zucker
  • ½ Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 10 Gramm gehackter Dill
  • 2 Esslöffel rote Bete-Meerrettich

Zubereitung:

  1. Salz, Zucker, Pfeffer, Dill und Meerrettich in einer Schüssel vermengen.
  2. Eine kleine Backform in Frischhaltefolie einkleiden. Ungefähr ein Drittel der Mischung auf dem Boden verstreichen.
  3. Den Lachs auf die Salz-Mischung geben und mit der restlichen Paste gut bedecken.
  4. Lachs gut in die Folie einwickeln und mit einem schweren Gewicht obenauf für 12-24 Stunden in den Kühlschrank geben.
  5. Vor dem Servieren den Fisch gut unter Wasser abspülen und abtrocknen.
  6. Dünn geschnitten mit Dill, Sour Cream und Meerrettich servieren.

Schokoladen-Halva Rugelach

Zutaten für 40 kleine Rugelach:

  • 500 Gramm Mehl
  • 10 Gramm getrocknete Hefe
  • 100 Gramm Zucker
  • 80 Gramm Butter, Zimmertemperatur
  • 245 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 Teelöffel Vanille Extrakt
  • ½ Teelöffel Salz

Für die Füllung:

  • 4 Esslöffel Kakaopulver
  • 100 Gramm Puderzucker
  • 100 Gramm geschmolzene Butter
  • 4 Esslöffel Halva oder 1 Cup Halva-Fäden

Zum Backen:

  • 1 Ei, geschlagen

Für die Zuckerglasur:

  • 50 Gramm Zucker
  • 50 ml Wasser

Zubereitung:

  1. Für den Teig: alle Zutaten in einer Küchenmaschine mit Knethaken verarbeiten. Auf mittlerer Stufe 7-10 Minuten kneten lassen.
  2. Den Teig in eine saubere Schüssel geben, mit Frischhaltefolie zudecken und für 1 Stunde, oder bis sich das Volumen verdoppelt hat, gehen lassen.
  3. Alle Zutaten der Mischung außer Halva vermengen.
  4. Den gegangenen Teig in 3 gleich große Kugeln teilen. Jede Kugel in ein gleichmäßiges Quadrat rollen. Mit einer Teigspatel oder Messer die Füllung darauf verteilen und die Halva gleichmäßig darüber geben. Das Quadrat in der Hälfte falten, sodas ein Rechteck entsteht.
  5. Mit einem Nudelholz das Rechteck zu einem größeren, sehr dünnen Rechteck ausrollen.
  6. Mit einem Pizzaschneider oder sehr scharfen Messer den Teig nun in Dreiecke schneiden. Diese von der breiteren Seite zur Spitze hin aufrollen.
  7. Die Rugelach auf ein Backblack legen und mit einem Tuch bedeckt weitere 45 Minuten gehen lassen.
  8. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen, die Rugelach mit Ei einpinseln und für 15-20 Minuten, oder bis goldbraun, backen.
  9. Zucker und Wasser in einem kleinen Topf für 5 Minuten köcheln lassen und die Rugelach sofort damit bestreichen, wenn sie aus dem Ofen kommen. Warm servieren.