Follow my blog with Bloglovin

»Digital Ladies Travel« – Ein Roadtrip durch Slowenien

Slowenien – Ein Land gerade mal so groß wie Hessen und doch so vielseitig und eindrucksvoll. Mela Mörtenbäck nimmt euch in der sisterMAG Reise Serie »Digital Ladies Travel« mit auf einen Road Trip durch das schöne Slowenien und zeigt euch ihre Lieblingsorte. Eins steht fest: Es müssen nicht immer die ganze großen und weit entfernten Destinationen sein, um das Fernweh zu stillen, was Mela mit ihren tollen Fotografien beweist.

»Digital Ladies Travel«: Zwischen Alpen und Adria

Ein Roadtrip durch Slowenien

Slowenien

Berge, wie in den österreichischen Alpen. Weinhügel, wie in der italienischen Toskana. Küstenstädte, wie an der kroatischen Adria. Eine Reise nach Slowenien vereint viele Landschaften, für die Urlauber andernorts gleich zu mehreren Reisen in Europa aufbrechen müssten. Denn trotz der überschaubaren Größe ist das Land vielseitig wie kaum ein anderes und fasziniert mit sattgrünen Landstrichen, glasklaren Flüssen und Gebirgsseen, schroffen Bergen und idyllischen Küstenstädten.

Wir beginnen die Rundreise durch SLOWENIEN, ein Land, gerade mal so groß wie Hessen, inmitten des TRIGLAV NATIONAL PARK. KRANJSKA GORA dient als idealer Ausgangspunkt für ergiebige Touren in die Berge, abends laden traditionellen Restaurants ein, die slowenische Küche zu entdecken. Gut markierte Wege führen etwa hoch ans Dreiländereck, von wo aus wir ein 360° Panorama über Slowenien, Italien und Österreich genießen oder an den 1.600m hohen Vršič Pass. Am Weg zurück ist eine Stärkung im Café des Jasna Resort ein Muss. Nicht nur, dass der Blick über den Jasna-See bis in die Berge lohnenswert ist, die hausgemachten Kuchen können wir uns einfach nicht entgehen lassen.

NUR WENIGE AUTOMINUTEN VON KRANJSKA GORA ENTFERNT LIEGT DAS NATURRESERVAT ZELENCI.

Ein Naturjuwel, das einen abendlichen Ausflug wert ist. Das Sumpfgebiet lockt uns vor allem aufgrund des smaragdgrünen Sees, aus dessen Tiefen Quellen sprudeln. Ebenfalls nur eine kurze Autofahrt entfernt liegt der SLAP PERIČNIK. Der 52 Meter hohe Wasserfall ist über eine knapp zehnminütige Wanderung gut zu erreichen.

Wir riskieren es, nass zu werden und laufen über den kleinen Pfad hinter den Wasserfall hindurch – ein nasses, aber eindrucksvolles Erlebnis!

Das Soča-Tal hinter uns lassend, steuern wir die Weinregion Goriška Brda an und finden uns völlig unvermittelt in einer Landschaft wieder, die das Prädikat »slowenische Toskana« mehr als verdient hat. Weinberge soweit das Auge reicht, lediglich von kleinen Dörfern und einer Vielzahl an Kirschbäumen unterbrochen.

SMARAGDGRÜNER FLUSS

Wir setzen unsere Reise fort, diesmal mit dem Auto. Über 50 Haarnadelkurven schrauben wir uns den VRŠIČ PASS hoch und wieder runter. Und landen im SOČA-TAL, entlang des gleichnamigen, smaragdgrünen Flusses, der uns auf unserer Fahrt in Richtung Süden begleitet.

Mit seiner charakteristischen Farbe gilt der Fluss als einer der schönsten Europas – zu Recht! Alle paar Kilometer sind wir versucht anzuhalten und die Schönheit des Flusses einzufangen. An den Velika korita SOČE, stoppen wir und erkunden den 15 Meter hohen Canyon, durch welchen das Wasser sich hier schlängelt. Einige Fotostopps später, parken wir unser Auto nahe der Napoleonbrücke in Kobarid, um uns auf eine rund einstündige Wanderung zum SLAP KOZJAK zu begeben.

Sloweniens Süden

Unser Roadtrip führt uns weiter in Sloweniens Süden, bis ans Meer. Keine 50 Kilometer ist die SLOWENISCHE ADRIAKÜSTE lang, bietet mit PIRAN jedoch ein hübsches kleines Städtchen. Wir bummeln durch die Altstadtgassen, erklimmen zum Sonnenuntergang die Stadtmauer und beobachten bei einem Aperol Sprizz am zentral gelegenen Tartini-Platz das bunte Treiben. Abends genießen wir mit direktem Blick aufs Meer die köstlichen Fischgerichte in den Restaurants entlang der Promenade.

Ljubljana

Wir lassen die Küste hinter uns und setzen unsere Fahrt durchs Landesinnere fort. Ein Zwischenstopp in LJUBLJANA ist dabei ein Muss. Sloweniens Hauptstadt ist jung und vielseitig, ein Stadtbummel bis hoch zur Burg sehr lohnenswert. Im Zentrum laden zahlreiche Cafés und Restaurants zu einem kulinarischen Zwischenstopp, in den vielen kleine Boutiquen und Läden wird man schnell fündig. Ein völliger Kontrast dazu ist die zwanzig Kilometer nördlich gelegene Hochebene Velika planina. Die hochalpine Hirtensiedlung beeindruckt durch die charakteristischen Hirtenhütten. Mehr als 140 dieser Hütten verteilen sich auf mehrere Siedlungen, die man in landschaftlich schönen Rundwanderungen einfach erreichen kann.

An den letzten Tagen führt unsere Reise uns zurück in den TRIGLAV NATIONAL PARK. Am stark touristischen Bleder See kommen auch wir nicht umhin, für eine kurze Wanderung zu stoppen, um das berühmt-berüchtigte Foto über den See hinweg zu knipsen. Eine anschließende Abkühlung im surreal-blauen See inklusive.

DIE GEGEND UM DEN BOHINJER SEE IST BELIEBT BEI WANDERERN, MOUNTAINBIKERN UND SPAZIERGÄNGERN

triglav national park

Weit ruhiger ist hingegen der nahgelegene Bohinjer See. Eingebettet in dichte Wälder und Bergkämme, erblickt man hier nichts weiter als Natur soweit das Auge reicht. Die Gegend um den Bohinjer See ist beliebt bei Wanderern, Mountainbikern und Spaziergängern gleichermaßen, zahlreiche Touren unterschiedlichen Anspruchs führen in die umliegenden Berge.

Bohinjer See

Wir genießen die Natur und die Ruhe, und sind uns sicher, dass diese Reise nach Slowenien nicht unsere letzte gewesen ist.