Follow my blog with Bloglovin

Still Life Photography Tipps und Workshop in Berlin

Ob Unternehmer, Fotografieinteressierter oder einfach Liebhaber schöner Dinge – um Instagram kommt inzwischen niemand mehr herum. Wie man dieses soziale Netzwerk meistert – sei es in Bezug auf Follower, Content Erstellung oder Organisation – zeigen die Fotografin und Strategin für visuelle Kommunikation Ilenia Martini sowie Innenarchitekt Santiago Brotons am Samstag, 20. Mai, in einem eintägigen Workshop in Berlin.

Der Tag wird in drei Segmente unterteilt sein, von den Grundlagen des Stylings, Farbpaletten und Moodboard Erstellung über praktische Tipps für die Interior Fotografie, Bildbearbeitung und das Kuratieren eines Feeds bis hin zu Social Media Strategien zur Markenbildung, Hashtag Nutzung und Zielgruppen Ansprache. Die Workshop Teilnehmer werden das Event also sicher mit einer großen Portion Input und Inspiration (und einer Goodie Bag hochwertiger Vitra Produkte) verlassen!

Die Anmeldung läuft noch bis zum 15. Mai und alle weiteren Infos zum Workshop erhaltet ihr hier: http://www.nenistudio.com/workshops

Ihr schafft es nicht zum Workshop in Berlin? Hier findet ihr bereits Ilenias 5 Tipps für den Umgang mit Instagram und Social Media.

  1. Content priorisieren. Der langfristige Vorteil, wenn du qualitativ hochwertigen Content postest, ist, dass er dich als einzelnen Nutzer herausstechen lässt. Investiere in den Content, den du produzierst und stelle das über Quantität.
  2. Regelmäßigkeit. Organisiere deinen Tag so, dass du mindestens ein Photo am Tag posten kannst – egal, was kommt. Schreib es dir in deinen Kalender, stelle dir einen Reminder ein, tu was auch immer du kannst, um dran zu bleiben.
  3. Storytelling. Entscheide und definiere für dich, was du posten möchtest. Versuche dann, so gut wie möglich dabei zu bleiben. Wir finden es wichtig, eine einheitlichen Look zu schaffen und unnötige Zusätze loszuwerden!
  4. Werde dein eigener Kurator. Du hast sechs Bilder und etwa sieben Sekunden, um deinen zukünftigen Followern zu verraten, worum es auf deinem Profil geht und warum sie dir folgen sollten – also denke immer darüber nach bevor du auf posten klickst!
  5. Social Media Netiquette. Das mag klingen als sei es nicht der Rede wert, aber es ist nicht ganz so offensichtlich, wie es auf den ersten Blick wirkt: antworte auf deine Kommentare (mit Worten – nicht nur Emojis) und drehe nicht mit der Nutzung von random Hashtags durch. In unserem Workshop sprechen wir auch darüber, wie man diese sinnvoll einsetzen kann.

Fotos: Ilenia Martini

Styling: Santiago Brotons

Kommentare

Kommentar abgeben